Filmplakat Die letzte Party deines Lebens

Ab dem 22.03. ist Michael Glantschnig in österreichischen Kinos zu sehen. Der Horrorfilm „Die letzte Party deines Lebens“ handelt von der Abschlussreise einer Maturaklasse, die zu einem blutigen Alptraum mutiert, denn ein unbekannter Killer hat es auf die Maturanten abgesehen und von der X-Jam Partyinsel gibt es kein Entkommen. Ein Klassenmitglied nach dem anderen wird Opfer des maskierten Killers…

Michael Glantschnig das X-Jam Crewmitglied Leo, der als Betreuer der Maturaklasse zum Beschützer vor dem unbekannten Killer wird.

In weiteren Rollen zu sehen sind u.a. Elisabeth Wabitsch, Michael Ostrowski, Edita Malovčić, Markus Freistätter,Marlon Boess, Valerie Huber und Antonia Moretti.

 

Am 22.03. ist der Kinostart des Animationsfilms „Peter Hase“ mit Anja Kling, Christoph Maria Herbst , Jessica Schwarz und Heike Makatsch als Synchronstimmen der Hasengeschwister. Der Film basiert auf dem erfolgreichen Kinderbuch von Beatrix Potter. In der Verfilmung leiht Anja Kling dem Hasen „Wuschelpuschel“ ihre Stimme.

Der quirlige Hase Peter (deutsche Stimme: Christoph Maria Herbst) ist ebenso rebellisch wie charmant und hält nicht sonderlich viel davon, Regeln zu befolgen. Entsprechend hat das Langohr meist nur Unfug im Sinn, womit es gemeinsam mit seinen Drillingsschwestern Flopsy (Heike Makatsch), Mopsy (Jessica Schwarz) und Wuschelpuschel (Anja Kling) regelmäßig für gehöriges Chaos sorgt. Besonders davon betroffen ist der Gemüsegarten von Mr. McGregor  – im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen für Peter Hase. Das will sich der genervte Zweibeiner natürlich nicht gefallen lassen. Die entbrennende Auseinandersetzung zwischen Mensch und Tier droht aber erst so richtig zu eskalieren, als Peter und McGregor beide um die Gunst der lieben und tierfreundlichen Nachbarin Bea buhlen. Der Kleinkrieg zwischen Hase und Mann wird im pittoresken Lake District geführt – aber die beiden verschlägt es sogar bis nach London…

Kinostart ist am 22.03. in den deutschen Kinos.

 

Am 15. März ist Almila Bagriacik um 20.15 Uhr in der erfolgreichen ARD in einem neuen Film der beliebten Reihe „Mordkommission Istanbul“ zu sehen. In der Folge „Der letzte Gast“ spielt Almila Bagriacik die Tochter eines Reedereibesitzers.

Ein Doppelmord führt Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) vor die Tore Istanbuls: In dem Küstenort Aydogan wurden der Taxifahrer Mesut Demirci und der deutsche Geschäftsmann Andreas Borchert erschossen. Was zunächst wie ein Raubüberfall mit tödlichem Ausgang aussieht, entpuppt sich als Präzisionsarbeit eines Killers. Aber welchem der beiden Opfer galt die Tat? Sowohl der Fahrer, der gegen mafiöse Strukturen im Taxigewerbe rebellierte, als auch sein Fahrgast hatten Feinde.

Im Falle Borcherts sogar sehr mächtige: Reeder Cetin Akbay, dem er vor Jahren die Frau ausspannte, und dessen Tochter Filiz, die inzwischen die Geschäfte führt. Dass Borchert auf dem Weg zu seinem ärgsten Feind war, gibt Özakin Rätsel auf. Seine Untersuchung sorgt für Unruhe in der abgeschotteten Villensiedlung, in der Schauspielstars wie Zeki und Soraya ihre Wochenenden verbringen.

Alle Seiten machen Druck auf den örtlichen Polizeichef Nazim, den brisanten Fall möglichst bald abzuschließen – zumal ein Täter schon bald gefunden scheint. Özakin jedoch lässt sich nicht auf vorschnelle Schlüsse ein. Der Lösung kommt er erst näher, als eine weitere Leiche auftaucht.

Am Sonntag, den 11. März ist Oliver Mommsen wieder als Kommissar Nils Stedefreund zu sehen. In der Folge „Im toten Winkel“ des Bremer Tatorts ermitteln er und Kollegin Sabine Postel als Kommissarin Inga Lürsen im Bereich der häuslichen Pflege und dem deutschen Pflegesystem:

Der Rentner Horst Claasen (Dieter Schaad) tötet seine demenzkranke Frau, die Bremer Ermittler Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) sehen sich mit einem gesellschaftlichen Tabuthema konfrontiert. Hat sich Horst Claasen die häusliche Pflege tatsächlich nicht leisten können? Der Gutachter Carsten Kühne (Peter Heinrich Brix) führt die Ermittler Schicht um Schicht in den Alltag von Pflegenden ein, die sich aufopferungsvoll um ihre Angehörigen kümmern. Die Kommissare geraten in einen toten Winkel des deutschen Pflegesystems, ihnen stockt angesichts der Ungerechtigkeit und der persönlichen Schicksale der Atem.

Am 11.03. um 20.15 Uhr in der ARD und in der ARD-Mediathek