Am 5. September ist Tessa Mittelstaedt um 20.15 Uhr in der neuen Staffel der ZDF-Serie „Lena Lorenz“ zu sehen. In der Auftaktepisode „Ein neuer Anfang“ spielt sie die hochschwangere Melanie Hofmann, die ein dramatisches Geheimnis mit sich trägt: Sie ist durch eine Vergewaltigung schwanger geworden und hat es ihrem Mann (Andreas Kiendl) gegenüber bisher verschwiegen…

Donnerstag, 05. September, 20.15 Uhr ZDF

Ab dem 1. August ist Max von Thun im ersten „Benjamin Blümchen“ Kinofilm zu sehen. Als „Hans“ spielt er den Assistenten der bösen „Zora Zack“ (gespielt von Heike Makatasch). Ebenfalls mit dabei: Sein Vater, Friedrich von Thun als Zoodirektor „Tierlieb“, Dieter Hallervorden, Uwe Ochsenknecht, und mehr!

Ab dem 5. August ist Tessa Mittelstaedt mit ihrer unverwechselbaren Stimme im Hörbuch „Im Licht der Zeit“ von Edgar Rai zu hören. Lebendig und bildhaft liest Tessa den Roman über eine kurze, rauschhafte Epoche. Es ist die Geschichte des »Blauen Engels«, der alle Beteiligten zu legendären Figuren des deutschen Films gemacht hat.

Max von Thun ist am 20. Juli um 20:15 Uhr als Kandidat in der 3-stündigen Prominentenausgabe der beliebten ARD-Quizshow „Gefragt – gejagt“ zu sehen. Mit dabei sind die Schauspielkollegen Jürgen Tarrach, Katharina Wackernagel, Felix von Jascheroff, Barbara Wussow und Jürgen Tarrach sowie Comedian Kaya Yanar, Designerin Barbara Becker, Sänger Sasha, und andere. Die Gäste müssen sich in der von Alexander Bommes moderierten Show den „Jägern“ stellen und möglichst viele Wissensfragen beantworten. Keine leichte Aufgabe, denn die Jäger sind Quizprofis und halten die Promi-Teams gewaltig auf Trab.

Am 20. Juli 2019 um 20:15 Uhr in der ARD

Diesen Gründonnerstag dem 18.04.2019 ist Max von Thun in seiner Rolle als Sandro Vittori-Ricciardi, einem skrupelosen Emporkömmling, im 25. Fall von Commissario Brunetti „Donna Leon – Ewige Jugend“ im Ersten zu sehen.

Inhalt: Der unbestechliche Commissario (Uwe Kockisch) gerät mitten in eine Tragödie des venezianischen Adels: Die ehrwürdige Contessa Lando-Continui (Hildegard Schmahl) bittet ihn, einen alten Fall wieder aufzurollen. Was geschah wirklich in jener Nacht vor 15 Jahren, als ein folgenschwerer Sturz ihre Enkeltochter Manuela (Nadja Bobyleva) zu „ewiger Jugend“ verdammte? Gemeinsam mit seinen loyalen Mitarbeitern Sergente Vianello (Karl Fischer) und Signorina Elettra (Annett Renneberg) kämpft sich Brunetti durch ein Dickicht aus Lügen und Schuld, um über ein Jahrzehnt nach dem ungesühnten Verbrechen endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen …

Am 18. April um 20.15 in der ARD

Am 22. April ist Oliver Mommsen zum letzten Mal als Kommissar Nils Stedefreund zu sehen. „Wo ist nur mein Schatz geblieben“ ist der letzte Fall des Bremer Kommissaren-Duos Stedefreund und Lürsen (Sabine Postel). Nach 18 gemeinsamen Jahren als TV-Kommissare verabschieden sich die beiden Schauspieler von ihren Tatort-Rollen. In der Rolle der beiden Bremer Tatort-Ermittler lösten die zwei Schauspieler insgesamt 33 Fälle Seite an Seite; Fall Nummer 34 „Wo ist nur mein Schatz geblieben?“ wird der letzte sein.

Das Erste strahlt die finale, dramatische Episode „Wo ist nur mein Schatz geblieben“ (Tatort-Folge 1091) des Teams von Radio Bremen als Highlight am Ostermontag 2019 erstmals aus.

22. April 2019 um 20.15 Uhr in der ARD

Inhalt:

Durch Zufall entdecken Bauarbeiter die unter einer Straße verborgene Leiche einer Frau. Bei den Mordermittlungen stechen die Bremer Ermittler Inga Lürsen und Stedefreund in ein feingewebtes Netz aus Korruption und illegalen Geldgeschäften.

Sie finden heraus, dass die Tote für eine Immobilienentwicklungsfirma gearbeitet hat. Die Firma steht im Visier der BKA-Beamten Maller und Kempf, die mit allen Mitteln versuchen, die Ermittlungen der Mordkommission zu verhindern. Auch Stedefreund scheint wichtige Informationen für sich zu behalten.

Ist er in den aktuellen Fall verwoben? Und in welchem Verhältnis steht er zu Maller und Kempf? Inga Lürsen weiß schon bald nicht mehr, wem sie trauen kann und wem nicht. Der letzte Fall wird zu einer schweren Belastung für das Bremer Team.

Hendrik Duryn ist am 01. März um 22 Uhr zu Gast in der MDR Sendung „Riverboat“. In der Talkshow begrüßen die Moderatoren Kim Fisher und Jörg Kachelmann neben Hendrik Duryn folgende Gäste: Herbert & Heike Köfer, Dr. Karsten Brensing, Fips Asmussen, Ute Lemper, Revolverheld und Angelika Mann.

Hendrik Duryn spricht in der Sendung über seine Unterstützung der Kampagne des sächsischen Kultusministerium zur Lehrergewinnung, seine Hauptrolle in der RTL-Serie „Der Lehrer“ und seine weiteren Talente als Synchronsprecher, Musicaltänzer und Marathonläufer.

01.03. um 22 Uhr im MDR

Am 26.12.2018 ist Schauspielerin Dana Golombek in „Traumschiff Hawaii“ um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen.

Mit dabei auf dem Traumschiff sind unter anderem Gila von Weitershausen, Christoph M. Ohrt, Silvia Maleen, Stephan Luca, Max Woelky, Daniel Wiemer, Hedi Honert.

 

 

Oliver Mommsen ist diesen November erneut mit dem erfolgreichen Theaterstück „Die Tanzstunde“ zu sehen. Gemeinsam mit Schauspielerin Tanja Wedhorn begeistern sie die Zuschauer dieses Mal im Berliner Schiller-Theater.

Inhalt: Ever Montgomery (Oliver Mommsen) muss für eine Preisverleihung dringend tanzen lernen. Allerdings verabscheut er jeglichen Körperkontakt, denn der Professor für Geowissenschaften leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer speziellen Form des Autismus. Er spricht seine Nachbarin Senga Quinn (Tanja Wedhorn) an. Sie ist Tänzerin, doch nach einer Beinverletzung ist fraglich, ob sie in ihrem Leben jemals wieder tanzen kann. Also bietet Ever ihr für eine Tanzstunde 2153 Dollar. Senga lehnt dieses Angebot zunächst als „unmoralisch“ ab. Doch schließlich siegt die Neugier und so beginnen sie mit dem Unterricht. Schnell kommt es zwischen dem ungleichen Paar zu absurden Situationen, denn Ever nimmt alles wörtlich, was Senga sagt und gerät in Panik, als es um erste Berührungen geht, die beim Tanzen nun einmal unvermeidlich sind.

Termine und Karten gibt es unter: https://www.komoedie-berlin.de/produktionen/die-tanzstunde-3.html

Am kommenden Sonntag ist Oliver Mommsen wieder als Bremer Kommissar Nils Stedefreund im Tatort zu sehen. Im vorletzten Fall namens „Blut“ wird es speziell:

Ein Notruf geht bei der Bremer Polizei ein, zu hören sind Hilferufe. Kurze Zeit später wird in einem Park die Leiche einer jungen Frau gefunden. Die massiven Verletzungen am Hals der Toten stellen die Bremer Hauptkommissare Inga Lürsen und Stedefreund vor ein besonderes Rätsel.

Eine traumatisierte Augenzeugin kann den Ermittlern nur den verstörenden Hinweis „Vampir“ liefern. Während Inga Lürsen Schritt für Schritt die Indizien und Hinweise zusammensetzt, gerät Stedefreund in einen fieberhaften Strudel mystischen Aberglaubens. Als die Ermittler auf Nora Harding und ihren Vater Wolf Harding treffen, überschlagen sich die Ereignisse.

Sonntag, 28.10., 20.15 in der ARD und der ARD Mediathek