Timo Jacobs erhielt am 4. Februar für seinen Kinofilm „Mann im Spagat – Pace, Cowboy, Pace“ den ARFF Award des All Around Films Festivals in Berlin. Für „Mann im Spagat“ schrieb Timo Jacobs das Drehbuch mit, war Produzent und Hauptdarsteller.

In „Mann im Spagat“ versucht Cowboy (Timo Jacobs) in Kreuzberg selbstgemachtes Wasser zu verkaufen, wird dabei aber vom Nachbarn Tschick McQueen (Clemens Schick) und dessen Autokurierdienst gestört. Ein eigens gegründeter Fahrradkurierdienst soll Tschicks Business in den Ruin treiben. Doch kaum nimmt Cowboys Planung Fahrt auf, droht sie zugleich auch im Chaos zu versinken..

Nach „Klappe, Cowboy“ ist „Mann im Spagat“ der zweite Film, in dem Timo Jacobs die Geschichte der Figur Cowboy fortführt. „Mann im Spagat“ war der offizielle Eröffnungsfilm der 12. Ausgabe des „achtung new berlin film award“-Festivals, Gewinner des „Best Comedy Feature“ des Creation International Film Festival in Kanada 2017 und Publikumsfavorit des Clair-Obscur Festivals in Basel 2016.

Anja Kling ist für die diesjährige Goldene Kamera als „Beste deutsche Schauspielerin“ nominiert. Nominiert ist sie für ihre Darstellungen im ZDF-Thriller „Angst: Der Feind in meinem Haus“, wo sie neben Heino Ferch den subtilen Terror eines Stalkers ertragen muss und für ihre Rolle im ZDF-Mehrteiler „Der gleiche Himmel“, in dem sie eine Mutter in der DDR spielt, die als kaltherzige Mutter ihre Tochter im Schwimmkurs bis an die äußerste Grenze treibt.

1996 erhielt Anja Kling als „TV-Entdeckung des Jahres“ den Nachwuchspreis der Goldenen Kamera sowie 2009 als „Beste Schauspielerin“ die Goldene Kamera für „Wir sind das Volk – Liebe kennt keine Grenzen“.

Die Verleihung der Goldenen Kamera findet am 22. Februar in Hamburg statt. Das ZDF überträgt die Verleihung live.

Felicitas Woll ist gleich für zwei Hauptrollen („Nackt. Das Netz vergisst nie“ und „Das Nebelhaus“) in der Kategorie Beste Schauspielerin für den Deutschen Fernsehpreis 2018 nominiert.

Der Deutsche Fernsehpreis 2018 wird am 26. Januar im Palladium in Köln verliehen.

Anna Maria Mühe ist auf dem Festival de Télévision de Monte-Carlo für ihre Rolle der Beate Zschäpe in dem NSU-Dreiteiler „Mitten in Deutschland“ in der Kategorie Langfilm/Fiktion als beste Schauspielerin ausgezeichnet worden.

Das Festival international de Télévision de Monte-Carlo findet jährlich in Monte-Carlo statt. Es wurde 1961 von Fürst Rainier III. gegründet, um die neuen Kunstformen des Fernsehens zu unterstützen. In den Wettbewerben des Festivals werden Fernsehproduktionen aus aller Welt präsentiert. Der Fernsehpreis Nymphe d’Or („Goldene Nymphe“) wird in Form einer vergoldeten Statuette jeweils in mehreren Unterkategorien der Sparten „Fernsehfilm“, „Miniserie“, „Nachrichten“, „Fernsehserien“ und „Internationale Zuschauerbeteiligung“ verliehen

Anna Maria Mühe ist für ihre Hauptrolle als Beate Zschäpe in der ARD-Produktion Mitten in Deutschland: NSU – Die Täter: Heute ist nicht alle Tage in der Kategorie Beste Schauspielerin nominiert.

Die Verleihung findet am 02. Februar 2017 in den Rheinterassen in Düsseldorf statt. Eine zehnköpfige, unabhängige Jury entscheidet am Tag der Verleihung über die Gewinner.

„Hinter uns liegt ein starkes Fernsehjahr, das von den aktuellen politischen Ereignissen geprägt war. Insbesondere überzeugten aber die fiktionalen Produktionen im Fernsehfilm, der Serie und den Mehrteilern mit großer thematischer Vielfalt, exzellenter Umsetzung und großartigen Einzelleistungen“, so der Jury-Vorsitzende und TV-Spielfilm-Chefredakteur Lutz Carstens. „Insgesamt spielen Event-Programmierungen eine immer größere Rolle. Dabei funktioniert die Verbindung von Fiktion mit begleitender Vertiefung durch anschließende Informationsprogramme.“

Eine TV-Zusammenfassung wird als „leute heute Spezial“ im ZDF gesendet.

Anna Maria Mühe ist für den diesjährigen Bambi in der Kategorie „Schauspielerin National“ nominiert. Am 17. November findet die Preisverleihung des Medienpreises  statt. Die Gala findet im Stage Theater am Potsdamer Platz ab 20:15 Uhr statt. Das Erste überträgt die Veranstaltung live ab 20:15 Uhr im Fernsehen oder im ARD-Livestream. Das MDR bietet einen Youtube-Livestream an.

Die fünf Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger der Publikumsjury zeichnen „Die Ungehorsame“ (Sat.1) aus. Für die Regie des Films ist Holger Haase verantwortlich, das Buch schrieb Michael Helfrich. Produziert wurde er von Ninety-Minute Film GmbH (Ivo-Alexander Beck). In den Hauptrollen des Dramas um eine misshandelte Frau, die angeklagt ist, ihren Mann getötet zu haben, spielen Felicitas Woll und Marcus Mittermeier.

Die 3sat Zuschauer haben abgestimmt:  „Die  Ungehorsame“  geht als Gewinner des Zuschauerpreis 2015  im Rahmen der Preisverleihung des 27. FernsehfilmFestivals Baden-Baden hervor. Regie führte hierbei Holger Haase, das Buch der Produktion stammt aus der Feder von Michael  Helfrich. Die Hauptrollen des Gewalt-Dramas spielen Felicitas Woll und Marcus Mittermeier.

 

 

AMNESTY INTERNATIONAL verleiht dem Filmteam des ARD Spielfilms „Sternstunde ihres Lebens“ den „Maler Medienpreis für Menschenrechte 2015“.

Anna Maria Mühe spielt in dem Politdrama an der Seite von Iris Berben die Sekretärin der Gleichstellungsaktivistin Elisabeth Selbert.

 

Felicitas Woll ist mit ihrem Sat.1 Drama „Die Ungehorsame“  für den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste nominiert.

Der Spiefilm wird im Rahmen des Festivals am 25.11. um 21:45 Uhr auf 3SAT gezeigt.