Am 26.12.2018 ist Schauspielerin Dana Golombek in „Traumschiff Hawaii“ um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen.

Mit dabei auf dem Traumschiff sind unter anderem Gila von Weitershausen, Christoph M. Ohrt, Silvia Maleen, Stephan Luca, Max Woelky, Daniel Wiemer, Hedi Honert.

 

 

Dana Golombek ist am 11. Dezember um 20:15 Uhr in einer Episodenhauptrolle in der beliebten ZDF-Krimiserie „Soko Köln“ zu sehen. In „Tödliche Tattoos“ spielt sie Dorothea Rothenbaum, die unter Verdacht gerät, im Mord am Tätowierer Harry Schiffer involviert zu sein…

Zum Inhalt: Der bekannte Tätowierer Harry Schiffer wurde in seinem Studio ermordet. Dabei hinterlässt der Täter den Spruch „Das Schicksal findet seinen Weg“, eines von Schiffers Tattoos, an der Wand. Schnell gerät Schiffers Tochter Jenny unter Verdacht, die in finanziellen Schwierigkeiten steckt und das Studio verkaufen will. Matti Wagner führen die Kundendaten hingegen zu Dorothea Rothenbaum, die sich vor Jahren beim Tätowieren von Schiffer mit HIV infizierte. Dorotheas Ehemann, ein erfolgreicher TV-Komponist und Idol aus Kommissar Matti Wagners jüngeren Jahren, hatte seit dem Vorfall versucht, Schiffer das Leben so schwer wie möglich zu machen. Doch war Schiffer wirklich ein gewissenloser Mensch und Tätowierer?

Am 11. Dezember um 20:15 Uhr im ZDF und in der ZDF-Mediathek.

Am Freitag, 14. September ist Anja Kling um 20.15 Uhr in der ARD-Reihe „Freitags im Ersten“ in der ARD-Degeto Komödie „Urlaub mit Mama“ zu sehen.

Inhalt:

Je kürzer, desto besser. Das denkt sich Andrea (Anja Kling), als sie ihrer Mutter Helga (Christine Schorn) einen Verona-Trip zum 75. Geburtstag schenkt. Sektempfang, Opernbesuch und ein Absacker – alles genau getaktet in 24 Stunden! Länger, das befürchtet Andrea, geht es zwischen Mutter und Tochter ohnehin nicht gut.

Leider steht der superkompakte Kurzurlaub unter einem ungünstigen Stern: Erst sagt Andreas Bruder Martin in letzter Sekunde ab, dann fallen alle Rückflüge wegen einer Aschewolke aus und passenderweise streiken landesweit die Bus- und Bahnfahrer.

Nun tritt ein, was Andrea unbedingt vermeiden wollte: Sie muss ganz alleine Zeit mit ihrer Mutter verbringen. Allerdings nicht in entspannter Ferienumgebung, sondern auf einer abenteuerlichen Rückreise nach Deutschland. Denn auch im Job ist etwas schiefgelaufen und Andrea wird dringend in Hamburg erwartet, um einen Großauftrag zu retten.

Unterwegs greifen nahtlos die alten Mechanismen in der schwierigen Beziehung: Egal was Helga macht, um ihrer Tochter zu helfen: Es missfällt Andrea. Während die Seniorin, die kurzerhand ein Auto „leiht“, immer cooler wird, liegen bei Andrea die Nerven blank. Mit den Carabinieri auf den Fersen, geht es Richtung Brenner.

In weiteren Rollen sind u.a. Thomas Limpinsel, Maximilian Ehrenreich, Robert Lohr, Luca A. Zamperoni, Roberto Guerra und Michael Kind zu sehen.

Am 02.09.2018 um 20.15 Uhr in der ARD ist Almila Bagriacik erstmals als Kommissarin Mila Sahin an der Seite von Axel Milberg als Kommissar Klaus Borowski im Kieler Tatort zu sehen.

Inhalt: Ein Brief von seinem Patenkind Grete beschwört bei Kommissar Borowski (Axel Milberg) die Geister der Vergangenheit herauf. Vor vier Jahren verschwand Heike Voigt. Sie war die Frau eines Freundes. Ihr Ehemann Frank Voigt (Thomas Loibl) wurde damals verdächtigt und aus Mangel an Beweisen freigesprochen. In dem Brief bittet Grete (Emma Mathilde Floßmann) ihren Onkel Klaus um Hilfe. Sie lebt mit ihrer Schwester Sinja (Mercedes Müller), ihrem Vater Frank und dessen neuer Partnerin Anna (Karoline Schuch) in einer Villa auf dem Land. Als Borowski die Familie Voigt besucht, streitet Grete ab, den Brief jemals abgeschickt zu haben. Und noch etwas ist merkwürdig. Anna, die neue Frau des Gastgebers, bittet Borowski über Nacht zu bleiben: Ein Geist soll im Haus umhergehen. Ist es der Geist von Heike? Borowski glaubt nicht an Gespenster und will die Ermittlungen wieder aufnehmen. Sehr real ist dagegen Borowskis neue Ko-Ermittlerin Mila Sahin! Die 28-jährige Spezialistin für operative Fallanalysen ist auf eigenen Wunsch von Berlin nach Kiel gewechselt. Sie ist kompetent, schnell und bekommt prompt die Leitung der neuen Ermittlungen übertragen. Denn Borowski ist im Fall Heike Voigt befangen. Es beginnt ein Psychoduell unter alten Freunden.

02.09.18 um 20.15 Uhr in der ARD und in der ARD Mediathek

Am 19. April ist der Kinostart des Dramas „Die Haut der Anderen“ von Regisseur Thomas Stiller. Oliver Mommsen spielt hier die Hauptrolle gemeinsam mit Isabel Thierauch. In dem Drama kämpfen zwei Menschen mit ihren ungewöhnlichen, sexuellen Vorlieben um ihre Liebe zueinander.

Marc Deville (Oliver Mommsen) ist ein erfolgreicher Autor für erotische Literatur. Doch im Alltag kann er sich nicht auf körperliche nähe mit dem anderen Geschlecht einlassen. Er ist süchtig nach Pornos und Sexualität funktioniert für ihn nur durch eine zwischengeschaltete Kamera und Selbstbefriedigung vor dem Abbild. Eines Tages lernt Marc die Krankenschwester Justine (Isabel Thierauch) kennen. Auch sie hat einen Fetisch: sie steht auf Würgespiele, was zu einer Entfremdung in ihrer Ehe mit Eric (Torsten Michaelis), einem Theaterregisseur, führt.

Getrieben von normalen, romantischen Sehnsüchten, nähern sich Justine und Marc über mehrere Anläufe an und sind in der Lage, ein Stück Normalität zuzulassen…

Der Film läuft ab dem 19. April in ausgewählten deutschen Kinos.

 

Filmplakat Die letzte Party deines Lebens

Ab dem 22.03. ist Michael Glantschnig in österreichischen Kinos zu sehen. Der Horrorfilm „Die letzte Party deines Lebens“ handelt von der Abschlussreise einer Maturaklasse, die zu einem blutigen Alptraum mutiert, denn ein unbekannter Killer hat es auf die Maturanten abgesehen und von der X-Jam Partyinsel gibt es kein Entkommen. Ein Klassenmitglied nach dem anderen wird Opfer des maskierten Killers…

Michael Glantschnig das X-Jam Crewmitglied Leo, der als Betreuer der Maturaklasse zum Beschützer vor dem unbekannten Killer wird.

In weiteren Rollen zu sehen sind u.a. Elisabeth Wabitsch, Michael Ostrowski, Edita Malovčić, Markus Freistätter,Marlon Boess, Valerie Huber und Antonia Moretti.

 

Am 22.03. ist der Kinostart des Animationsfilms „Peter Hase“ mit Anja Kling, Christoph Maria Herbst , Jessica Schwarz und Heike Makatsch als Synchronstimmen der Hasengeschwister. Der Film basiert auf dem erfolgreichen Kinderbuch von Beatrix Potter. In der Verfilmung leiht Anja Kling dem Hasen „Wuschelpuschel“ ihre Stimme.

Der quirlige Hase Peter (deutsche Stimme: Christoph Maria Herbst) ist ebenso rebellisch wie charmant und hält nicht sonderlich viel davon, Regeln zu befolgen. Entsprechend hat das Langohr meist nur Unfug im Sinn, womit es gemeinsam mit seinen Drillingsschwestern Flopsy (Heike Makatsch), Mopsy (Jessica Schwarz) und Wuschelpuschel (Anja Kling) regelmäßig für gehöriges Chaos sorgt. Besonders davon betroffen ist der Gemüsegarten von Mr. McGregor  – im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen für Peter Hase. Das will sich der genervte Zweibeiner natürlich nicht gefallen lassen. Die entbrennende Auseinandersetzung zwischen Mensch und Tier droht aber erst so richtig zu eskalieren, als Peter und McGregor beide um die Gunst der lieben und tierfreundlichen Nachbarin Bea buhlen. Der Kleinkrieg zwischen Hase und Mann wird im pittoresken Lake District geführt – aber die beiden verschlägt es sogar bis nach London…

Kinostart ist am 22.03. in den deutschen Kinos.

 

Am 15. März ist Almila Bagriacik um 20.15 Uhr in der erfolgreichen ARD in einem neuen Film der beliebten Reihe „Mordkommission Istanbul“ zu sehen. In der Folge „Der letzte Gast“ spielt Almila Bagriacik die Tochter eines Reedereibesitzers.

Ein Doppelmord führt Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) vor die Tore Istanbuls: In dem Küstenort Aydogan wurden der Taxifahrer Mesut Demirci und der deutsche Geschäftsmann Andreas Borchert erschossen. Was zunächst wie ein Raubüberfall mit tödlichem Ausgang aussieht, entpuppt sich als Präzisionsarbeit eines Killers. Aber welchem der beiden Opfer galt die Tat? Sowohl der Fahrer, der gegen mafiöse Strukturen im Taxigewerbe rebellierte, als auch sein Fahrgast hatten Feinde.

Im Falle Borcherts sogar sehr mächtige: Reeder Cetin Akbay, dem er vor Jahren die Frau ausspannte, und dessen Tochter Filiz, die inzwischen die Geschäfte führt. Dass Borchert auf dem Weg zu seinem ärgsten Feind war, gibt Özakin Rätsel auf. Seine Untersuchung sorgt für Unruhe in der abgeschotteten Villensiedlung, in der Schauspielstars wie Zeki und Soraya ihre Wochenenden verbringen.

Alle Seiten machen Druck auf den örtlichen Polizeichef Nazim, den brisanten Fall möglichst bald abzuschließen – zumal ein Täter schon bald gefunden scheint. Özakin jedoch lässt sich nicht auf vorschnelle Schlüsse ein. Der Lösung kommt er erst näher, als eine weitere Leiche auftaucht.

Am Sonntag, den 11. März ist Oliver Mommsen wieder als Kommissar Nils Stedefreund zu sehen. In der Folge „Im toten Winkel“ des Bremer Tatorts ermitteln er und Kollegin Sabine Postel als Kommissarin Inga Lürsen im Bereich der häuslichen Pflege und dem deutschen Pflegesystem:

Der Rentner Horst Claasen (Dieter Schaad) tötet seine demenzkranke Frau, die Bremer Ermittler Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) sehen sich mit einem gesellschaftlichen Tabuthema konfrontiert. Hat sich Horst Claasen die häusliche Pflege tatsächlich nicht leisten können? Der Gutachter Carsten Kühne (Peter Heinrich Brix) führt die Ermittler Schicht um Schicht in den Alltag von Pflegenden ein, die sich aufopferungsvoll um ihre Angehörigen kümmern. Die Kommissare geraten in einen toten Winkel des deutschen Pflegesystems, ihnen stockt angesichts der Ungerechtigkeit und der persönlichen Schicksale der Atem.

Am 11.03. um 20.15 Uhr in der ARD und in der ARD-Mediathek

Am 24. Februar wird Almila Bagriacik in der Uraufführung des Theaterstücks „Träum Weiter“ am Schauspielhaus Bochum zu sehen sein. Unter der Regie von Selen Kara wird Almila Bagriacik in der Hauptrolle Nil zu sehen sein, die eine Trennung verarbeitet. Zeitgleich spielt das Stück in einem Krankenhaus, in dem ein Mädchen im Koma liegt. Ihrer Eltern wissen weder, dass sie Epilepsie hat, noch dass sie lesbisch ist. Als Nora im Krankenhaus erscheint, scheint sich die Situation aufzuklären, jedoch bleibt vieles ungesagt. Während der Vater sich seiner Trauer hingibt, zieht die Mutter los um ihre Tochter aus dem Koma zu befreien.

„Träum weiter“ von der Autorin Nesrin Şamdereli ist ein Auftragswerk des Schauspielhauses Bochum. Die Dortmunderin erhielt als Drehbuchautorin von „Almanya“ den Deutschen Filmpreis in Gold. Mit entlarvendem Humor bringt sie Absurditäten und Herausforderungen unserer interkulturellen Gesellschaft auf den berührenden Punkt.

Uraufführung: Samstag, 24. Februar, 19.30 Uhr

Weitere Termine: 03.03., 08.03., 16.03., 23.03., 14.04., 21.04., jeweil 19.30 Uhr